An die Gymnasien wird der Wunsch einer handlungsorientierten Ausbildung herangetragen. Für den Sprachunterricht wird eine Stärkung der Kommunikationsfähigkeiten erwartet. Dabei kommt es weniger auf die Stärkung des intellektuellen Diskurses, sondern auf ganz handfeste Fähigkeiten an. Dies mag die Ohren eines am humanistischen Bildungsideal ausgerichteten Pädagogen irritieren, es kommt unseren Abiturienten/innen in ihrem weiteren Bildungsgang aber sehr zugute, wenn sie die profanen Dinge des Wirtschaftslebens auf Englisch bewältigen können. Englisch wird in einem zusammenwachsenden Europa immer mehr zur lingua franca, nicht nur in der Wissenschaft, sondern gerade auch in der Wirtschaft. Deshalb werden Grundfertigkeiten im Wirtschaftsenglisch in allen wirtschafts- und rechtswissenschaftlichen Studiengängen verlangt. So wie das Latinum eine zwingende Voraussetzung für viele Promotionsstudiengänge war, so entwickelt sich Englisch als Voraussetzung für die Studierfähigkeit. Diesem Bedürfnis wurde bisher mit Studien begleitenden Sprachkursen und Zertifikaten Rechnung getragen. Es ist aber zwanglos möglich, diese Fähigkeiten bereits am Gymnasium zu entwickeln und durch externe Prüfer zertifizieren zu lassen. Damit gewinnen unsere Absolventen/innen Zeit, sich dem eigentlichen Studium zu widmen. Positiver Nebeneffekt ist, dass sie mit einem Nachweis in Wirtschaftsenglisch leichter Jobs finden, um ihr Studium zu finanzieren.

 

Die Humboldt-Schule hat sich diesen Entwicklungen ihrer Umwelt nicht verschlossen und nach einer geeigneten Form gesucht, die Kompetenz in Wirtschaftsenglisch zu entwickeln. Nach einem Vergleich der unterschiedlichen Anbieter von Zertifikaten, erschien die London Chamber of Commerce and Industry der geeignete Partner zu sein. Sie führt weltweit jährlich rund 500.000 Prüfungen durch und verfügt über ein gutes Ansehen in der Wirtschaft. 

 

In der Einführungsphase der Sekundarstufe II (Klasse 10) werden in einer einstündigen Arbeitsgemeinschaft Grundfertigkeiten im Wirtschaftsenglisch vermittelt. Die „English for Business“- Prüfung ist eine praxisorientierte schriftliche Prüfung auf unterschiedlichen Niveaustufen. Sie testet Kommunikations-fähigkeiten unter Verwendung von Aufgaben aus dem wirklichen Geschäftsleben, z.B. Wirtschaftskorrespondenz, Berichte, Memos etc. So werden folgenden Themen beispielsweise behandelt: letters (enquiry, offer, order, complaint) ,memos, methods of delivery and payment, sales and negotiation, marketing, international trade, reports, charts.

Die Prüfung wird von der London Chamber of Commerce and Industry durchgeführt und findet im Juni/Juli statt.

Die folgenden Prüfungen können die Schüler und Schülerinnen an der Humboldt-Schule ablegen:

English for Business – EFB Level 2  (Niveau  B2)

English for Business – EFB Level 3  (Niveau  C1)

Die Prüfung dauert je nach Niveaustufe unterschiedlich lang:

 

English for Business Level 2:            2½ Stunden

English for Business Level 3:            3  Stunden

 

Die Prüfung findet in der Humboldt-Schule statt und kostet pro Test 43,00 € für Level 2 und 45 € für Level 3. Es handelt sich dabei um einen Sondertarif für Schüler und Schülerinnen.

Die Ergebnisse werden in der Regel 4 – 6 Wochen nach dem Prüfungstermin bekannt gegeben.