Juni 2011 - Last Night

Wie bei der richtigen Last Night of the Proms in London wird der äußere Rahmen dieses Konzertes etwas flippiger als bei anderen Konzerten ausfallen – im Einzelnen heißt das: Wenn die Zuschauer in London aus aller Welt anreisen und den Ort ihrer Herkunft per Plakat bekannt geben, müssen hier in der Aula auch Fahnen wehen (Russee, Felde, Westensee, …). Also bitte entsprechende Artikel sowie Verkleidung mitbringen! Wer sich noch nicht zu Hause schminken möchte (etwa ein Kastanienblatt auf die Wange), kann ab 18.30 Uhr vor der Aula eingefärbt werden. Synchronbewegungen und Gesänge des Publikums, die während des Konzerts durchgeführt werden, üben wir zusammen an Ort und Stelle. Fan-Plakate mit den Namen der Mitglieder von Orchester und Big Band sind schmuckvoll und besonders motivierend; genauso macht es Eindruck, wenn Klassen geschlossen mit Klassen-Plakat anreisen

Im ersten Teil des Konzerts werden u.a. die traditionellen Last-Night-Stücke gespielt  – zum Üben der Abläufe der Stücke oder zum Kennenlernen der Atmosphäre empfiehlt sich ein youtube-Besuch („Last Night, Land of hope and glory“ oder „…Rule Britannia"). Den zweiten Teil wird die Big Band bestreiten.

Und übrigens: Sitzplätze gibt es nur auf der Empore.

 

Mai 2011 - Schulkonzert

In der Aula der Humboldt-Schule gab die Fachschaft Musik einen Einblick in die Ergebnisse ihrer Arbeitsgemeinschaften. Der erste Teil unter der Leitung von Herrn Stellmacher präsentierte zunächst  das Orchester mit 2 Sätzen aus der 9. Sinfonie von A. Dvorák. Danach zeigte die Bigband, dass sie auch rhythmisch komplexe Werke, wie z.B. das berühmte "Blue Rondo à la Turk" von Dave Brubeck, mit Schwung und sauberer Intonation darbieten kann.

Nach der Pause begeisterte ein neues Ensemble das Publikum: Laura Pareigis und ihr Tanzprojekt mit einem Ausschnitt aus "Crazy for you" von G. Gershwin. Unter der Leitung von Frau Schilling konnte man dann die beiden Chöre der Humboldt-Schule erleben. Der Mittel- und Oberstufenchor sang einen Ausschnitt aus einer bolivianischen Messe von Juan Arnez, und der Unterstufenchor beendete das Programm mit dem Thema "Alles hat seine Zeit".

Allen Akteuren ein herzliches Dankeschön für das Gelingen des Abends!

April 2011 - Aus der Neuen Welt

Antonín Dvoraks 9. Sinfonie beschäftigte in der letzten Zeit viele Menschen an der Humboldt-Schule. Frau Hoffmann-Berling und Herr Stellmacher wollten dieses Werk gerne an unserer Schule aufführen, und dies auf eine besondere Art und Weise.

Es war nicht genug, dass sich das Schulorchester eifrig ans Proben machte, nicht nur die Musik sollte gespielt werden, sondern auch die Eindrücke „Aus der neuen Welt“, die Dvorak während seines Aufenthalts in Amerika beeinflussten und damit auch seine Musik dominierten, sollten illustriert und dargestellt werden.

Aus dieser Idee entstand ein fächer- und arbeitsgruppenübergreifendes Projekt, an dem das Orchester, der DS Kurs aus dem 11. Jahrgang, der Oberstufenchor mit Frau Schilling, die Video AG mit Herrn Kraska, Frau Hoffmann und noch viele andere beteiligt waren.

Es sollte eine runde Sache werden, und mit dem Ergebnis waren alle zufrieden.

Dadurch, dass jeder kreativ mitarbeitete und neune Ideen einbrachte, war die Aufführung am 6. April ein voller Erfolg. Dem Zuschauer wurden Indianerlegenden, Zeremonien, Gospelgesänge und Tänze sowie Bilder der Weite Amerikas geboten, die schon so viele Menschen beeindruckt hat. Eingebettet in einen erdachten Briefwechsel und zu der ergreifenden Musik Dvoraks wurde das Gefühl der Freiheit der europäischen Einwanderer in Amerika wunderschön anschaulich.

Das Projekt war ein voller Erfolg, und die zahlreichen Spendeneinnahmen werden an die Opfer der Katastrophen nach Japan gehen.

 

Wir danken nocheinmal allen, die geholfen haben, dieses Projekt auf die Beine zustellen!